01. Nürnberger Wundkongress

Gemeinsam unterwegs: Wundforschung und Wundbehandlung
06.12.–08.12.2018 • Messe Nürnberg

01. Nürnberger Wundkongress

Gemeinsam unterwegs: Wundforschung und Wundbehandlung
06.12.–08.12.2018 • Messe Nürnberg

 

Kongressdetails

Downloads

Abstracts

Print-File

Grußworte

Grußwort des Tagungspräsidenten

Univ.-Prof. Dr. med. B. Reichert

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Thema „Wunde“ umfasst eine derart große Vielfalt klinischer Probleme, dass schon
allein dadurch klar wird, wieso sich so viele unterschiedliche Gesundheitsdienstleister mit
der Wundbehandlung befassen. Man kann sich kaum eine andere medizinische Thematik
vorstellen, die so viel Interprofessionalität und Interdisziplinarität erfordert. Ein gemeinsames Denken und Handeln der Heilberufe ist gefragt.

Lebenslanges Lernen ist in der Medizin immer schon selbstverständlich gewesen, der Fortschritt hat uns zu immer neuen Ufern geführt. Angekommen am Punkt der finalen Erkenntnis sind wir allerdings nicht, wir sind bestenfalls auf dem Weg dorthin.

Vor diesem Hintergrund haben wir für den ersten Nürnberger Wundkongress das Motto GEMEINSAM UNTERWEGS gewählt. Wir laden Sie in der gerade in Nürnberg besonders stimmungsvollen Vorweihnachtszeit in das NCC Mitte ein, Nürnbergs modernstes Kongresszentrum.

Wir werden ein Programm zusammenstellen, das für jeden etwas bietet: 

  • Wissenschaftliche Sitzungen zu aktuellen Schwerpunktthemen werden von geladenen Referenten eröffnet und mit eingereichten Vorträgen ergänzt. Prof. Erwin Schultz, ärztlicher Leiter unserer Klinik für Dermatologie und Sprecher des interdisziplinären Wundzentrums am Klinikum Nürnberg, ist mitverantwortlich für die Programmgestaltung
  • Workshops zu praxisrelevanten Themen werden Techniken und Fertigkeiten vermitteln
  • Symposien und Seminare zu Schwerpunktthemen erlauben, interaktiv in die Tiefe zu gehen.

Zahlreiche kooperierende Fachgesellschaften und Verbände werden sich mit eigenen Symposien präsentieren, was uns ganz besonders freut.

Der räumliche und zeitliche Rahmen lässt uns viele Möglichkeiten.
Wir wenden uns an Fach- und Hausärzte und Pflegeberufe, aber auch an Kostenträger. Moderne Behandlungsmethoden sind manchmal auf den ersten Blick kostspielig, können aber dennoch kosteneffizient sein. Beim Thema Wunde sollten wirklich alle „Gemeinsam unterwegs“ sein!

Wir laden Sie ein, sich bereits jetzt den Termin des 1. Nürnberger Wundkongresses vorzumerken, freuen uns auf Ihre Ideen und Beiträge und auf eine gewinnbringende Diskussion!

Herzlichst

Ihr

Univ.-Prof. Dr. med. Bert Reichert


Grußwort des Schirmherrn

Dr. Ulrich Maly

Wunden sind für einige Menschen ein vorübergehendes, für viele andere aber ein dauerhaftes Thema. Manch einer muss sein ganzes Leben darauf ausrichten.

Viel Unterstützung wird gebraucht: medizinische und pflegerische Betreuung, nicht nur im Krankenhaus, sondern auch ambulant. Beide Bereiche sind strikt voneinander getrennt, an der Schnittstelle werden zwangsläufig wichtige Weichen gestellt. Deshalb ist es sehr zu begrüßen, dass beim Nürnberger Wundkongress ausdrücklich gewünscht ist, alle Beteiligten zusammenzuführen. Es liegt im Interesse der Patientinnen und Patienten, dass ein guter Austausch zwischen allen Disziplinen in beiden Sektoren stattfindet.

Der Nürnberger Wundkongress 2018 will die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse präsentieren, aber gleichzeitig auch Grundlagen vermitteln, etwa in Seminaren und Workshops.

Dass dies alles in Nürnberg stattfinden wird, freut mich ganz besonders. Unsere Stadt ist immer ein attraktives Reiseziel, in der Zeit des Christkindlesmarktes sogar noch ein bisschen mehr. Besuchen Sie Nürnberg und den Wundkongress und kommen Sie immer wieder!

Dr. Ulrich Maly
Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg


Grußwort der Bayerischen Staatsministerin für Gesundheit und Pflege

Melanie Huml

Sehr geehrte Damen und Herren, 

im Gesundheitswesen werden eine gut abgestimmte Zusammenarbeit und enge Kooperationen zwischen den verschiedenen Berufsgruppen immer wichtiger. Interdisziplinäre Teams werden in Zukunft einen überragenden Stellenwert einnehmen.

Gerade für Patientinnen und Patienten mit chronischen Wunden ist das von besonderer Bedeutung. Die Herausforderungen auf dem Gebiet der Wundheilung und Wundbehandlung sind äußerst vietfältig. Sie zu meistern, erfordert das Zusammenwirken verschiedener medizinischer Fachrichtungen und gut geschulten Pflegepersonals. Chronische Wunden rechtzeitig erkennen heißt, menschliches Leid zu lindern. Nebenbei kann man damit auch helfen, hohe Kosten im Gesundheitswesen zu vermeiden.

Daher freue ich mich, dass es den Veranstaltern des 1. Nürnberger Wundkongresses WUKO unter dem Motto "Gemeinsam unterwegs" in vorbildlicher Weise gelungen ist, die verschiedenen an der gesundheitlichen Versorgung beteiligten Berufsgruppen zusammenzubringen. Das fördert den gegenseitigen Austausch zum Wohl der Patientinnen und Patienten. Denn der kranke Mensch muss im Mittelpunkt unseres Handelns stehen. An seinen Bedürfnissen müssen wir uns orientieren.

Ich bedanke mich bei den Organisatoren und Mitwirkenden für ihr Engagement. Allen Teilnehmern wünsche ich einen gewinnbringenden Austausch. Mögen sie nicht nur auf dem Kongress, sondern auch in ihrem beruflichen Alltag "gemeinsam unterwegs" sein.

Ihre

Melanie Huml MdL
Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege

Kooperationspartner

Werbung